Am Bienenstand

Neben den Beobachtungen am Bienenstand können wir heute dank technischen und chemischen Fortschritts direkt im Bienenvolk Abläufe nachmessen, und damit belegbare Aussagen über die Bienen treffen. Durch ständig verfeinerte Methoden nimmt einerseits die Kenntnis über unsere Insekten zu, andererseits ergeben sich daraus stets neue Fragestellungen.

Wir wollen in unserem Imkerverein An der Trave e.V. neue Erkenntnisse vorstellen und diskutieren, Fortbildung anbieten, und das sich erweiternde Wissen in die Praxis umsetzen. Dazu geben wir auf dieser Seite ohne Besserwisserei und Absolutheitsanspruch Tipps und Anregungen wieder, die helfen können, nach bestem Wissen zu imkern.

Falls es am eigenen Bienenstand nicht rund läuft, wir helfen: http://imker-stormarn.de/notfall-am-bienenstand/

 

_____________________________________________


Da geht einem das Herz auf, wenn man jetzt im März die Bienen sieht, wie an den warmen Tagen, bei Sonnenschein zu den Blüten stürmen. Und Jürgen Binder schreibt:
"Bei dem Wetter müsst ihr damit rechnen, bereits jetzt oder in den nächsten Tagen den ersten Honigraum aufzusetzen."

Wie aber soll man das bewerkstelligen, wenn die Völker fernab in der Landschaft stehen und wir wegen der Corona-Situation Fahrten unterlassen sollten?

Binder schreibt dazu weiter: "...die Präsidentin des Berufs- und Erwerbsimkerbundes veröffentlicht ein Dokument, welches Ihr bitte bei der Betreuung Eurer Bienenvölker im Auto mit Euch führt. Die Betreuung unserer Bienenvölker ist gestattet."

Ausnahmegenehmigung Corona[3938]

                         

ACHTUNG

Wer mit angepasstem Brutraum imkert, sollte jetzt bei der Durchsicht (große Bruttafeln vorausgesetzt) unbedingt den ersten Honigraum aufsetzen. Die Bienen brauchen bei Nektareintrag  Lagerplatz dafür und der sollte nicht im Brutraum sein. Denn weder darf der Brutraum durch Nektar eingeengt werden, noch soll aus Platzmangel auf Eintrag verzichtet werden. Den Honigraum um 90° gedreht zum Brutraum aufsetzen, damit gleichmäßiger Eintrag über die ganze Wabe erfolgt. Ist der Honigraum gleichmäßig mit Bienen besetzt, folgt der nächste. Ja, die Arbeit beginnt jetzt schneller als gedacht. Übrigens, wer jetzt an eine Varroabehandlung denkt, wie in manchen Zeitungen thematisiert wird, der hat Entwicklungszyklen von Räuber-Beute (Volterra-Gesetze) nicht verstanden.

Wulfhard Matzick

Wer sich nicht sicher ist, liest nach:

https://www.imkerschule-sh.de/index.php/component/jdownloads/send/35-monatsbetrachtungen-2020/458-monatsbetrachtung-2020-03-pia-aumeier.html

Wer dann noch Fragen hat, dem hilft Eckart Mayer gern:

E-Mail: eckartmayer@web.de

Tel. 04536 891221
Mobil 0171 4745843

 

Auch unser Imkerkollege Eckard Moßner, Grabau teilt seine langjährigen Erfahrungen erfolgreichen Imkerns mit:  Das BienenjahrE.M