Am Bienenstand

Neben den Beobachtungen am Bienenstand können wir heute dank technischen und chemischen Fortschritts direkt im Bienenvolk Abläufe nachmessen, und damit belegbare Aussagen über die Bienen treffen. Durch ständig verfeinerte Methoden nimmt einerseits die Kenntnis über unsere Insekten zu, andererseits ergeben sich daraus stets neue Fragestellungen.

Wir wollen in unserem Imkerverein An der Trave e.V. neue Erkenntnisse vorstellen und diskutieren, Fortbildung anbieten, und das sich erweiternde Wissen in die Praxis umsetzen. Dazu geben wir auf dieser Seite ohne Besserwisserei und Absolutheitsanspruch Tipps und Anregungen wieder, die helfen können, nach bestem Wissen zu imkern.

Falls es am eigenen Bienenstand nicht rund läuft, wir helfen: http://imker-stormarn.de/notfall-am-bienenstand/

Wer Fragen beim Imkern  hat, dem hilft Eckart Mayer gern:                                    E-Mail: eckartmayer@web.de

Tel. 04536 891221
Mobil 0171 4745843                                                           _____________________________________________


Wie versorge ich meine Bienen, wenn sie  fernab in der Landschaft stehen und ich wegen der Corona-Situation Fahrten unterlassen soll?

Binder schreibt:: "...die Präsidentin des Berufs- und Erwerbsimkerbundes veröffentlicht ein Dokument, welches Ihr bitte bei der Betreuung Eurer Bienenvölker im Auto mit Euch führt. Die Betreuung unserer Bienenvölker ist gestattet."

Ausnahmegenehmigung Corona[3938]

Mit dieser Problematik hat sich der D.I.B.  bzw. die Gemeinschaft europäischer Buckfastimker an das Landwirtschaftsministerium gewandt und die Antwort steht hier:

                        https://gdeb.eu/blog/2020/04/antwortschreiben-unserer-landwirtschaftsministerin-julia-kloeckner/

 


Mitte April - und es blüht in diesem Jahr fast wieder alles 14 Tage früher als "gewohnt". Das bedeutet Nektareintrag ohne Ende bei Tagestemperaturen über 15°C. Und da der Nektar auf die Hälfte zu Honig eingedickt wird, brauchen die Bienen Platz. Wenn sie  nicht den zweiten bzw. dritten Honigraum bekommen, dann beginnen sie im Brutraum hinter dem Schied im Freiraum mit Wildbau.  Der angepasste Brutraum dürfe jetzt 5 bis 6 Waben bei 1,5 DNM enthalten, wobei keine Futter- und Pollenwaben enthalten sein sollten, denn für kalte Tage können die Bienen auf frisch Eingelagertes zurückgreifen.

Was bedeutet nun wie "gewohnt"? Erstens haben wir mit böser Trockenheit zu kämpfen. Das bedeutet, dass die Blüten bei Wassermangel die Nektarproduktion einschränken und die Blühdauer sich verkürzt. Zweitens müssen wir bedenken, dass das Schleudern des Honigs 14 Tage eher beginnt und dass die sommerliche Trachtpause eher einsetzt. In der Zeit dürfen unsere Bienen nicht verhungern.

Wer mehr erfahren möchte, kann die Monatsbetrachtungen von Jürgen Binder zu Rate ziehen. Sie sind zwar nicht aktuell auf unser Jahr 2020 geschrieben, aber trotzdem  grundlegend lesenswert. Wer an Jürgen Binders Webinar am PC kostenfrei teilgenommen hat, weiß um die Leistungen für die Berufs- und Hobbyimkerschaft :

https://armbruster-imkerschule.de/images/downloads/Monatsbetrachtungen/Monatsbetrachtung%20April%202018%20Juergen%20Binder.pdf

https://armbruster-imkerschule.de/images/downloads/Monatsbetrachtungen/Monatsbetrachtung%20Mai%202018%20Juergen%20Binder.pdf

Wulfhard Matzick

 

 

 

 

Auch unser Imkerkollege Eckard Moßner, Grabau teilt seine langjährigen Erfahrungen erfolgreichen Imkerns mit der Segeberger Beute DNM mit:                 Das BienenjahrE.M